Der Bundesverband WindEnergie (BWE) hat zusammen mit der Deutschen Windguard GmbH und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) die Jahreszahlen 2015 für den Bereich Onshore-Windenergie vorgelegt. Die Zahlen zeigen: Es war ein erfolgreiches Jahr für die Windenergie. Über 3.500 Megawatt wurden zusätzlich installiert. Mehr als 10 Prozent davon steuerten Anlagen in Brandenburg bei.

„Eine gesunde Entwicklung“ – so das Urteil der BWE über die deutsche Windenergie zu Land. Verglichen mit dem Vorjahr, als Vorzieheffekte und neue Flächenausweisungen einen Rekordzubau (rd. 4.400 Megawatt) bewirkten, ist der Nettozubau 2015 um 19 Prozent gesunken, bleibt aber auf hohem Niveau. Insgesamt lag die kumulierte installierte Windenergieleistung Deutschlands bei rd. 42.000 Megawatt. Mit 78 Terrawattstunden wurden rechnerisch 20 Millionen Haushalte versorgt und 12 Prozent des Bruttostromverbrauchs Deutschlands gedeckt.

Auch für Brandenburg zeigt sich eine weiterhin positive Entwicklung: 148 Windenergieanlagen mit  400 Megawatt Leistung wurden neu installiert. Damit liegt das Bundesland im Vergleich hinter Schleswig-Holstein, NRW und Niedersachsen auf Rang vier. Mit rd. 5.800 Megawatt ist Brandenburg sogar das Binnenland mit dem größten Anteil an der insgesamt installierten Leistung und steht im Bundesvergleich auf dem dritten Rang.