Der Apparatebauer Reuther aus Fürstenwalde fertigt künftig, neben Segmenten für Türme von Windkraftanlagen, auch sogenannte Polräder. Abnehmer ist der Siemens-Konzern, so berichtet die QUELLE in ihrer Ausgabe vom 5. Februar 2014. Weitere Investitionen sind geplant.

Schon jetzt machen Teile für Windkraftanlagen rund 90 Prozent des Geschäfts der Firma aus dem Oder-Spree-Kreis aus. Neu im Produktsortiment finden sich nun auch Polräder, die für einen getriebelosen und somit wartungsärmeren Antrieb der Windräder sorgen. Sie verfügen über eine Leistung von drei Megawatt. Abgenommen werden die Polräder vom Siemens-Konzern, mit dem ein auf mehrere Jahre ausgelegter Vertrag geschlossen wurde.

Darüber hinaus wird Reuther weiter investieren: Zurzeit ist eine neue Produktionsanlage in Bau. Hier sollen ab der zweiten Jahreshälfte Polräder mit sechs Megawatt Leistung hergestellt werden. Das ergibt ein Investitionsvolumen von drei Millionen Euro in der Sparte Windkraft/Erneuerbare Energien. Nach Angaben des Geschäftsführers, Finn Melgaard, zufolge erwirtschaftet Reuther derzeit einen Umsatz von 50 Millionen Euro und konnte die Belegschaft auf etwa 250 Mitarbeiter ausbauen.